Die Rotföhre ist eine europäische Nadelbaumart aber auch in Vorderasien zu finden. Sie wächst im Tiefland und subalpin. Der Baum gehört zur Familie Kieferngewächse (Pinaceae) und zur Gattung Pinus. Der deutsche Name leitet sich von der Borke ab, die im oberen Drittel meist orange-rötlich und in den unteren Bereichen rötlich-braun ist. Die Rotföhre kann ein Höchstalter von 500 bis 600 Jahren erreichen und wird ca. 20 bis 35 Meter hoch.

Hoher Harzgehalt

Die Rotföhre (weitere Bezeichnungen: Waldkiefer, Gewöhnliche Kiefer, Weißkiefer, Forche) wurde und wird vor allem wegen ihres hohen Harzgehalts angebaut. Sie eignet sich damit ideal zum Abdichten von Fässern und Booten. Ihre stark verharzte Kienspäne wurden bis ins 19. Jahrhundert als Leuchtmittel verwendet.

Extrem anpassungsfähiger Baum

Die Gemeine Kiefer, wie die Rotföhre auch genannt wird, ist extrem anpassungsfähig – frosthart und unempfindlich gegenüber Hitze und Trockenheit. Damit passt sie auch ins schwierige Stadtklima. Aber nicht nur das, auf einer Mauer der Ruine von Schloss Auerbach im Odenwald wächst eine Waldkiefer, die in luftiger Höhe allein auf dem Bauwerk wurzelt. Trotz der sehr kargen Lebensbedingungen hat sie ein Alter von mehr als 300 Jahren und eine Höhe von sieben Metern erreicht – ein eindrucksvoller Beleg für die ausgeprägte Anspruchslosigkeit der Pflanze.

Große Bedeutung im Möbelbau

Als Bau- und Konstruktionsholz kommt der Rotföhre eine große Bedeutung im Möbelbau zu. Ihr Holz wird oft mit Bienenwachsprodukten geölt oder gewachst und behält so seine ursprüngliche Struktur und seinen Charakter. Das macht Massivholzmöbel aus Rotföhrenholz besonders robust und pflegeleicht. Darüber hinaus wird solchen Möbeln auch nachgesagt das Raumklima positiv zu verändern.

Steckbrief: Rotföhre (Pinus Silvestris)

🇬🇧 Scots Pine
🇮🇹 Pino silvestre
🇫🇷 Pin sylvestre
Pflanzengruppe: Gehölz
Untergruppe: Nadelgehölz
Familie: Pinaceae

Gilt als heimisch in: Europa, Sibirien
Heimat: Europa, Vorderasien
Habitus: Grossbaum, Krone kegelförmig im Alter schirmförmig
Höhe: 20.00 - 35.00 m
Drinnen/Draußen: mehrjährig im Freien

Blüte: weibl. rötlich / männl. „würstchenartig" rotbraun bis braun
Blütezeit: April - Mai
Fruchtfarbe: braune Zapfen
Fruchtzeit: Sommer
Spross/Stamm: fuchsrot / braunrot
Blattform: nadelförmig, 7cm lang
Blattrand: gesägt
Blattstellung: paarweise, entlang der Längsachse gedreht
Belaubung: immergrün

baumkunde.de

saege-hirt.at