FOR FOREST «Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur»
Projekt Wörthersee Stadion (AT)
Klagenfurt/Austria
Sept./Okt. 2019
Nach einer Bildidee von Max Peintner
Web: www.forforest.net

Eine temporäre Kunstintervention von Klaus Littmann
Web: www.klauslittmann.com

Um was ist es bei der Kunstinstallation FOR FOREST gegangen?

Mit dem internationalen Kunstprojekt des Schweizers Klaus Littmann wurde das 30.000 Zuschauer fassende Wörthersee Stadion in Klagenfurt am Wörthersee zum Schauplatz der Kunst: das Projekt „FOR FOREST – Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ von Klaus Littmann nach einer Zeichnung des österreichischen Künstlers Max Peintner ruckte das modernste Stadion Österreichs mit einer völlig neuen Perspektive und einer im Kunstbereich selten dagewesene Dimension ins Zentrum internationaler Aufmerksamkeit.

„FOR FOREST“ war ein monumentales Kunstprojekt, das sich ins kollektive Gedächtnis eingeschrieben hat. "Die Natur selbst ist ein großes Gesamtkunstwerk. Also kann man ihr auch ein kleines widmen." (Klaus Littmann)

Inspiriert von der Zeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ von Max Peintner (geb. 1937) bespielte Littmann Kulturprojekte (Basel) im September und Oktober 2019 das Stadion. Das Spielfeld wurde gänzlich von einem Mischwald in Besitz genommen. Von den Rängen aus konnten die Zuschauer das Baumspektakel Tag und Nacht – bei Natur- oder Flutlicht im Stadion – bestaunen. Das so erzeugte Bild hatte eine starke surreale Ausdruckskraft, die kaum zu steigern war. Das Projekt verstand sich auch als Mahnmal dafür, dass die Selbstverständlichkeit der Natur eines Tages nur noch in ihr speziell zugewiesenen Gefäßen zu bestaunen sein könnte, wie das bereits heute etwa mit Tieren im Zoo der Fall ist.

Max Peintners Bleistiftzeichnung ist nicht nur Spiegel der Albträume der Menschen. Sie war ebenso Ausgangspunkt für eines des bisher größten Kunstprojektes im öffentlichen Raum in Österreich. Das gesamte Stadion wurde für zwei Monate zum Gesamtkunstwerk und sensibilisierte ein breites Publikum bei freiem Eintritt für Ökologie, Kunst, Natur und Künstlichkeit. Die Auseinandersetzung mit dem nur scheinbar Selbstverständlichen führte nicht nur zu einem ungewöhnlichen Hinter­fragen der eigenen Position, sondern zu einem Diskurs über Sein oder Nichtsein.

Was wird aus den Bäumen nach dem Projektende?

Nach der Installation gehen die berühmt gewordenen Bäume nun in die Winterruhe: rund zwei Drittel der Bäume (knapp 200) überwintern auf dem Gelände der bekannten Gärtnerei und Baumschule Praskac in Tulln (NÖ), wo sie in besten Händen sind. Ihren endgültigen Standort werden die Bäume im aufstrebenden Tullnerfeld vor den Toren Wiens finden, wo sie das zukünftige Zentrum eines „FOR FOREST Campus“ bilden werden. In einem internationalen Architekten-Wettbewerb im Laufe der nächsten Monate wird sich herauskristallisieren, wie der „FOR FOREST Campus“ konkret aussehen wird.

Knapp einhundert Bäume haben ihr Winterlager in Klagenfurt. Sie werden integraler Bestandteil eines neuen Projektes in Kärnten, welches 2020 vorgestellt wird.

Gibt es noch Veranstaltungen nach der Installation im Stadion?

Die Villa FOR FOREST ist nicht nur Projektzentrale von dem Kunstprojekt, sondern auch Veranstaltungsort für Konzerten, Lesungen, Theateraufführungen und Diskussions­runden.

Folgende Events, Teil von dem Rahmenprogramm von FOR FOREST, finden ebenfalls noch in Galerien in Klagenfurt statt: 

• LIVING STUDIO der Stadtgalerie Klagenfurt
Max Peintner „Paradise Lost: Negative Utopien“
Ende: 24.11.2019 

• Museum Moderner Kunst Kärnten/MMKK
TOUCH WOOD
Ende: 05.01.2020 

• STADTGALERIE KLAGENFURT
TOUCH WOOD
Ende: 05.01.2020 

• KUNSTHAUS : KOLLITSCH
BAUM….SCHAU
Ende: 10.07.2020

Mehr Informationen: www.forforest.net/events

Wann fand die Installation statt?

Eröffnung: 08. September 2019

Ausstellungsdauer: 08. September 2019 bis 27. Oktober 2019

Täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr

Wie hoch war der Eintritt?

Der Eintritt war frei.

Wo fand die Installation statt?

Wörthersee Stadion
Südring 207
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Österreich

Warum hat das Projekt in Klagenfurt stattgefunden?

Das Kunstprojekt nach der Bildidee von Max Peintner hätte überall realisiert werden können! Der Hauptgrund, warum Klaus Littmann es in Klagenfurt umgesetzt hat, war die Tatsache, dass das Wörthersee-Stadion nicht ausgelastet war.

Wer hat das Projekt initiiert?

Das Projekt geht auf die Initiative des Künstlers und internationalen Vermittlers zeitgenössischer Kunst Klaus Littmann (Littmann Kulturprojekte: www.klauslittmann.com) zurück. Klaus Littmann sah die Bleistiftzeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ von Max Peintner (geb. 1937) erstmals vor über 30 Jahren und trug seither die Idee zur Realisierung dieser beeindruckenden Dystopie mit sich.

WIE SAH DAS RAHMENPROGRAMM WÄHREND FOR FOREST AUS?

#partofforforest waren mehr als 40 Veranstalter mit knapp 150 Veranstaltungen die über 40.000 Besucher angelockt haben. Ausstellungen, Literaturprogramm, Kinoprogramm bei freiem Eintritt, Theater, Poetry slam, Oper, Vorträge, Architektur Veranstaltungen, Kunst im öffentlichem Raum, Konzerte... Das Kulturprogramm zum Thema Wald, Natur und Umwelt war sehr vielfältig. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Einrichtungen bedanken, die Klagenfurt mit dem FOR FOREST Rahmenprogramm belebt haben! 

• • Architektur Haus Kärnten mit Raffaela Lackner
• • Scribaria Autorinnenverein mit Dagmar Cechak 
• • Burgtheater Wien mit Martin Kušej
• • CineCity Klagenfurt mit Elisabeth Laas
• • Dark City - Raum8 mit Gerhard Fresacher
• • European Forum Alpbach
• • Galerie de la Tour von der Diakonie de La Tour
• • Galerie3
• • Grazer Autorinnen Autorenversammlung - GAV
• • Gustav-Mahler-Komponierhäuschen
• • IG Autorinnen Autoren Kärnten
• • Innenhofkultur mit Raimund Spoeck
• • Jeunesse-Kärnten
• • Kärntner Schriftsteller und Schriftstellerinnen Verband
• • Klagenfurter Ensemble mit Melanie Markovic und Peter Wagner
• • Klassik im Burghof
• • Kulturinitiative text:art
• • Kulturverein Slam if you can
• • Kunsthaus : Kollitsch
• • Künstlerhaus Klagenfurt Kunstverein Kärnten
• • Lendhauer (Lendspiel - Brücke zur Welt) mit Robert Schabus
• • MINI MED Studium mit Lena Denk
• • MMKK - Museum Moderner Kunst Kärnten unter der Leitung von Christine Wetzlinger-Grundnig mit Nora Leitgeb
• • Musikverein Kärnten e.V.
• • Raum für Fotografie mit Gerhard Maurer und Gudrun Zacharias
• • Robert Musil-Institut/Kärntner Literaturarchiv mit Edith Bernhofer
• • Robert-Musil-Literatur-Museum mit Heimo Strempfl
• • Stadtgalerie Klagenfurt unter der Leitung von Beatrix Obernosterer
• • Stadttheater Klagenfurt OG
• • Universitäts.club Wissenschaftsverein Kärnten
• • VADA Verein zur Anregung des dramatischen Appetits mit Yulia Izmaylova und Felix Strasser
• • Wulfenia Kino mit Elisabeth Laas
• • Abteilung Gesundheit, Jugend und Familie Klagenfurt mit Beate Weidlitsch
• • Abteilung Klima- und Umweltschutz Klagenfurt mit Stefan Guggenberger
• • Abteilung Kultur Klagenfurt (Kultur Klagenfurt) unter der Leitung von Manuela Tertschnig

Wie wurde das Projekt finanziert?

Klaus Littmann setzte das Projekt rein mit Mitteln privater Ermöglicher und der Unterstützung von Firmen, Donatoren und Stiftungen um. Die Finanzierung des Projekts baute auf drei Säulen:

  • Baumpatenschaften (a € 5.000), von Privatleuten und Institutionen erworben
  • Sachleistungen/Manpower, von Firmen zur Projekt-Realisierung zur Verfügung gestellt
  • Gönner, die das Projekt finanziell unterstützten

Was beinhaltet eine Baumpatenschaft?

Ermöglicher erhalten mit einer Baumpatenschaft ein von Klaus Littmann handkoloriertes Exemplar von Max Peintners Zeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ — d.h. ein Unikat in Serie. Diese sind auf die Anzahl der Bäume limitiert und von Max Peintner und Klaus Littmann signiert. Außerdem werden die Paten und Ermöglicher auf Wunsch auch auf der FOR-FOREST-Website, den Projektdokumentationen sowie auf Spendentafeln namentlich genannt.

Wurde Steuergeld bzw. wurden öffentliche Mittel verwendet?

Kein Steuergeld und keine öffentlichen Mittel/Förderungen wurden zur Realisierung der Installation im Stadion herangezogen.

Wie wird das Wörthersee Stadion genutzt?

Das Stadion wird dem Veranstalter für die Dauer der Installation von der Stadt Klagenfurt zur Ver­fügung gestellt. Das Projekt For Forest ist ein weiterer Beweis für die Multifunktionalität des Sport­parks und fügt sich ausgezeichnet in den vielfältigen Veranstaltungskalender ein. Dieser ist im Jahr 2019 in der ersten Jahreshälfte durch Sportveranstaltungen und in der zweiten Jahreshälfte durch Konzerte und multifunktionale Veranstaltungen geprägt. Weiterführende Informationen zum Sportpark Klagenfurt: sportpark-klagenfurt.at

Wie wurde der Wald naturgetreu umgesetzt?

Für die Bäume im Fußballstadion und die Gestaltung des Waldes zeichnete sich die Enea GmbH aus Rapperswil/Schweiz verantwortlich. Enea Landscape Architecture ist ein weltweit herausragendes Unternehmen für Landschaftsarchitektur und spezialisiert darauf, maßgeschneiderte Garten- / Parkanlagen im privaten und öffentlichen Bereich zu realisieren. Der Forst hat nach dem Vorbild der Farben und Texturen des Kärntner Mischwaldes gestaltet. 299 Bäume (8 – 14m hoch) aus ausgewählten Baumschulen wurden für das Kunstprojekt im Frühjahr 2019 in Klagenfurt auf einem eigens präparierten Lagerplatz bis zu ihrem Einsatz fachmännisch gepflegt. Diese Bäume waren speziell auf das Verpflanzen vorbereitet, da sie in den Baumschulen alle 4 bis 5 Jahre für diesen Vorgang verschult wurden. 

Welche Baumarten waren im Stadion gestellt?

Enzo Enea hat 16 Baumarten für For Forest ausgewählt:

Wie wurde die Installation technisch umgesetzt?

Vor Beginn der eigentlichen Installation wurden zum Schutz des Stadionrasens vollflächig Lastverteilungsplatten verlegt. Die Bäume wurden entsprechend dem Entwurf von Enzo Enea mit den ballierten Wurzelballen aufgestellt und mittels Spanngurte auf eine Holzkonstruktion gesichert. Zwischen den Bäumen wurde ein authentischer Waldboden modelliert.

Warum konnte man den Wald im Stadion nicht betreten?

Die Bildidee von Max Peintner lässt es nicht zu. Besucher konnten sich aber im ganzen Stadion und auf den Tribünen frei bewegen, um verschiedene Perspektiven auf der Wald einnehmen zu können.

Permanent Residence

Villa FOR FOREST
Viktringer Ring 21
A-9020 Klagenfurt am Wörthersee

Foto: © Johannes Puch